Cali, Kolumbien - Colegio Ekklesía - mit Worlwide Volunteers FN

Das Projekt
"Colegio Ekklesía" ist eine private Schule, die von ca. 150 Schülerinnen und Schülern besucht wird. Die Schule deckt eine mögliche Schullaufbahn von der Vorschule ("Preescolar")  über die Primarstufe (1. - 5. Klasse) bis zur Sekundar- und Oberstufe (6. - 11. Klasse) ab, die mit dem Erlangen des sogenannten "Bachillerato" beendet wird. Danach sind die Schüler berechtigt, eine technische Ausbildung zu absolvieren oder eine Hochschule zu besuchen. Das Schuljahr kann mit dem europäischen Feriensystem verglichen werden, das im September beginnt und mit den "Sommerferien" im Juli endet.
Die Arbeitszeit erstreckt sich in der Regel von Montag bis Freitag und beginnt jeweils um 7:00 Uhr morgens und endet um 14:00 Uhr nachmittags. Danach ist man mit der Unterrichtsvorbereitung und der Hausaufgabenverbesserung beschäftigt.

Die Geschichte des Projekts
Gegründet wurde Colegio Ekklesia 1981 von der Pastorin der Gemeinde, Dr. Ruth Ruibal, zusammen mit ihrem Ehemann Dr. Julio Ruibal, der aber im Dezember 1995 erschossen wurde.

Die Arbeit begann mit einem Kindergarten und schließlich wurde noch eine Grundschule angegliedert, welche 1997 von dem Bildungsministerium Kolumbiens anerkannt wurde. Bis zum Jahr 2004 fand ein weiterer Entwicklungsprozess statt, der 2007 mit der Anerkennung der neu angefügten Sekundär- und Oberstufe endete.

Die Schule befindet sich im Süden der Stadt auf demselben Gelände wie die evangelische Gemeinde. Es handelt sich um eine christliche Schule, die neben dem Schulstoff auch christliche Werte im Schulalltag vermittelt. Dies schafft gerade für Schüler aus schwierigen Verhältnissen Stabilität und ein gutes Umfeld.
Christliche Werte bieten außerdem  eine Grundlage gemeinsamer Wertvorstellungen der Projektleiter, Lehrerkollegen und des Freiwilligen, was über die kulturellen Schwierigkeiten hinaus eine wertvolle gemeinsame Wertebasis schafft.

Deine Aufgaben

Der/Die Freiwillige wird vor Allem in der Vorschule und der Primarstufe, jedoch teilweise auch in der Oberstufe eingesetzt. Je nach Stärken und Schwächen des/der Freiwilligen können seine Aufgaben und sein Einsatzbereich variieren.

 

Vorschule

In der Vorschule nimmt der Freiwillige die Rolle des Assistenten der Vorschullehrerin ein. Er oder Sie unterstützt die Lehrerin selbständig und initiativ bei dem Erstellen von Unterrichtsmaterialien, dem Betreuen der Kinder im Unterricht und in den Pausen und dem Vermitteln von Werten. Außerdem kümmert sich der Freiwillige intensiv und individuell um lernschwächere Schüler oder übernimmt die Anleitung einer ganze Gruppe. Zu dem Aufgabenbereich zählt auch die Reinigung des Raumes nach Unterrichtsschluss. Nach dem Unterricht werden die Kinder von der Vorschullehrerin und dem/der Freiwilligen so lange beaufsichtigt, bis sie abgeholt werden.

 

Primarstufe

In der Primarstufe wird man vor Allem in den Englischunterricht eingebunden. In den Klassen 1 - 5 wirken die Freiwilligen einmal in der Woche beim sogenannten "Club de Inglés" mit. Im Gegensatz zum Englischunterricht steht bei "Club de Inglés" nicht die Vermittlung von theoretischen Lernstoff im Vordergrund, sondern die medial unterstützte Kommunikation über die englische Sprache. Hierbei ist stets eine Lehrerin anwesend, mit deren Hilfe die Freiwilligen den Unterricht mitgestalten dürfen.

Darüber hinaus können die Freiwilligen in den Englischunterricht eingebunden werden.

 

Sekundar- und Oberstufe

Männliche Freiwillige sind häufig im Sportunterricht eingebunden. Mitgearbeitet wird häufig in den Klassenstufen  1 - 11. Der Freiwillige ist für das Material verantwortlich, hilft beim Auf- und Abbauen, unterstützt die Schüler bei Übungen und kann diese unter vorheriger Absprache mit der verantwortlichen Lehrkraft anleiten. Mit den Schülern der Oberstufe spielt er oft Spiele und muss Flexibilität und Kreativität bei deren Umsetzung einbringen.

 

Außerdem können Aufgaben im Bereich der Landschaftspflege anfallen. Hierbei arbeitete der Freiwillige mit Schülern der Klassen 6 und 7 zusammen.

 

Pausen und Schulbüro

In den Pausen sind die Freiwilligen in den Klassenzimmern jüngerer Schüler eingesetzt und passen auf sie auf. Sie essen zusammen und spielen anschließend gemeinsam Spiele.

In der unterrichtsfreien Zeit ist der/die Freiwillige außerdem im Schulbüro eingebunden. Hierbei erledigt er/sie die von der anwesenden Sekretärin aufgetragene Arbeit wie z.B. Fotokopien machen, Dokumente bearbeiten, usw.

 

Insgesamt betrachtet kann der/die Freiwillige in vielerlei Hinsicht eigene Ideen einbringen und auch selbstständig arbeiten.

 

Deine Voraussetzungen

Aufgrund der oben genannten Punkte sind gute Sprachkenntnisse in den Fremdsprachen Spanisch und Englisch für ein Gelingen der Arbeit im Projekt obligatorisch. Es wird empfohlen, mindestens 3 Jahre Spanisch in der Schule gehabt zu haben, um sprachlich auf dem Niveau der europäischen Kompetenzstufe "B1" zu sein. Bei der englischen Sprache sollte dieses Niveau bei "C1" liegen. Ein wichtiger Faktor für die Autorität des Freiwilligen stellt nämlich dessen sprachliches Durchsetzungsvermögen dar.

 

 

Flexibilität, Toleranz und Geduld sind eine der wichtigsten Eigenschaften, die eine/ein Freiwillige/r mitbringen muss.

Als Freiwilliger ist man zudem Autoritätsperson und sollte deswegen ein beispielhaftes Verhalten gegenüber den Schülern zeigen.

Wo liegt Calí mit dem Projekt Colegio Ekklesía?